Den Deutschen ist gutes Essen wichtig – das hat die Studie „So isst Deutschland“ ergeben, die das Forsa-Institut im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) kürzlich veröffentlichte. Fast die Hälfte aller Befragten, 45 Prozent, legt Wert darauf, lecker zu speisen. Und dafür wollen sie auch Zeit und Geld investieren. Oft bleibt es leider beim wollen – denn immerhin 40 Prozent greifen mindestens ein- bis zwei Mal pro Woche auf Fertiggerichte zurück, seien es Tütensuppen, Tiefkühlgerichte oder Fertigsaucen, weil im Alltag eben doch wenig Zeit zum selber kochen bleibt.

Wer jedoch Saucen und Suppen, Teige und Joghurts selbst anrührt, hat einen unschlagbaren Geschmacks- und Gesundheitsvorteil! Nicht nur dass in der eigenen Küche keine unerwünschten Zusätze ins Essen gelangen (Geschmacksverstärker und Kunstaroma sind wohl noch die harmlosesten in Fertiggerichten), die Speisen setzen auch weniger an. Wer selbst kocht, spart von Haus aus Butter, Öl und Zucker, weil er nicht Millionen Menschen mit billigen Tricks von seinem Produkt begeistern muss, sondern einfach nur genießen will. Eine eigens zubereitete Pastasauce fällt da auf natürliche Art leichter aus und schmeckt umso besser. Oder Fruchtjoghurt: Kinder und Erwachsene freuen sich, wenn ins frische Weiß nicht nur Zucker und rote Farbe eingerührt wurde, sondern aromatische Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren oder Grapefruitwürfelchen. Ja, Grapefruitjoghurt! Denn die Freiheit, aus dem Angebotseinerlei der Supermärkte auszubrechen, macht manchmal keine zehn Minuten aus.

Hinzu kommt, dass, wer selbst komponiert und rührt, sich für frische Produkte entscheiden kann. Forscher des US-Landwirtschaftsministeriums haben kürzlich festgestellt, dass der Kaloriengehalt beispielsweise von Nüssen bisher um bis zu 30 Prozent überschätzt wurde, da ihre Verdauung einen Teil davon sofort in Anspruch nimmt. Ebenso verhält es sich mit Obst und Gemüserohkost, und auch mit Vollkornprodukten – sie bringen die Verdauung so in Fahrt, dass der Körper dafür richtig viel Energie braucht. Wer mit ihnen seine Mahlzeit gestaltet, statt auf meist viel zu lang gegarte Massenware zu setzen, hält sich und seine Lieben schlank und fit. Dass Bio-Zutaten viel billiger werden, wenn man sie selbst rationiert und zubereitet, sollte man ebenfalls nicht vergessen.

Wie die Studie beweist, gelingt es vielen leider nicht, täglich nach den eigenen Ansprüchen zu kochen. Eine besondere Verantwortung tragen deshalb Mittagskantinen und –Kasinos: Sie müssen den Gästen die Kost bieten, die sie sich wünschen, im Alltag aber nicht selbst zubereiten können. In den Kasinoküchen von VC Vollwertkost gelten ganz bestimmte Grundsätze, auf die die Gäste vertrauen können. Unsere Köche setzen Suppen und Saucen selbst an, komponieren Aufläufe und Desserts selbst und wählen vorwiegend Ware von ausgewählten, nachhaltigen Lieferanten, etwa Vollkornbrot von der Biobäckerei oder nachgewiesene Ware aus der Region (Geprüfte Qualität Bayern).

Wir legen Wert darauf, dass unsere Speisen nicht produziert, sondern mit Herz und Verstand gekocht werden! So schmeckt das Essen nicht nur den 45 Prozent den es wichtig ist, sondern einem jeden Gast.

 

 

(787) mal gelesen